Beschäftigungsmodelle

Vollzeitarbeit

Vollzeitarbeit ist die regelmäßige Wochenarbeitszeit, die tarifvertraglich oder gesetzlich geregelt ist. Sie beträgt zwischen ca. 35 bis 40 Stunden wöchentlich.

Teilzeit

Bei der traditionellen Teilzeit fällt die Arbeitszeit grundsätzlich kürzer aus. Vorteil: Sie kann flexibel vereinbart werden, ob in Form von fixen Arbeitszeiten oder je nach Arbeitsanfall auch in Form von flexiblen Arbeitszeiten. Bei diesem Modell wird zum Beispiel eine wöchentliche Mindeststundenzahl vereinbart.

Genauso ist es möglich, die Anzahl der Arbeitstage zu reduzieren, an den Anwesenheitstagen aber Vollzeit zu arbeiten. Man unterscheidet zwischen vollzeitferner und vollzeitnaher Teilarbeitszeit (ab einer wöchentlichen durchschnittlichen Arbeitszeit von 30 Stunden). Letztlich ist die Absprache mit dem Arbeitgeber für die Ausgestaltung der Teilzeit entscheidend. Nachteil der Teilzeitarbeit: Durch die Verkürzung der Arbeitszeit wird weniger verdient.

Teilzeitjobs für Vollzeit-Mamas

Weil auch berufliche Arbeit und Anerkennung wichtig ist und sehr viele Frauen aus finanziellen Gründen einer Arbeit nachgehen müssen, gibt es Teilzeitjobs bei denen Familienpflichten und Arbeitszeit aufeinander abgestimmt werden.

Gleitzeit

Einfache Gleitzeit, die Urform aller flexiblen Arbeitszeitmodelle, ermöglicht es dem Arbeitnehmer, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit frei zu wählen. Bei qualifizierter Gleitzeit kann der Mitarbeiter auch über die Dauer der täglichen Arbeitszeit entscheiden. Meistens wird die Gleitzeit in eine Kernarbeitszeit gelegt. Der Vorteil dieses Modells ist die größere zeitliche Selbstbestimmung, die allerdings abhängig von den Kernarbeitszeiten ist. Konkrete Nachteile dieses Modells gibt es nicht.

Nacht-/Schichtarbeit

Während die Schichtarbeit je nach Schichtrhythmus des Betriebs zeitlich unterschiedlich ausfällt, ist die Nachtarbeit die Arbeitszeit von 23 Uhr bis 6 Uhr am Morgen.

Minijob

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgeld regelmäßig 450 Euro im Monat nicht übersteigt. Der Minijob bietet die Möglichkeit, zum Beispiel nach einer Elternzeit zurück ins Berufsleben zu finden. Bei einem kurzfristigen Minijob ist die Beschäftigung auf weniger als zwei Monate oder insgesamt 50 Arbeitstage im Kalenderjahr begrenzt. Die Höhe des Verdienstes spielt hierbei keine Rolle.

Turnus Beschäftigung

Eine Turnus Beschäftigung ist ein Beschäftigungsverhältnis, bei dem sich zwei Mitarbeiter eine Vollzeit Arbeitsstelle teilen. Der Turnus (5 – 6 Wochen) ist ein festgelegter Zeitraum in dem ein regelmäßiger Wechsel stattfindet.

Saisonbeschäftigung/Ferienbeschäftigung

Als Saisonarbeit oder Ferienbeschäftigung wird intensive Arbeit bezeichnet, die zu einer bestimmten Zeit des Jahres anfällt, wie die Ernte in agrarischen Wirtschaftszweigen. Dort ebenso wie im Tourismus führt dies in befristeten Zeiträumen zu Arbeitsspitzen und erhöhtem Arbeitskräftebedarf.

Selbstbestimmte Beschäftigung

Bei der selbstbestimmten Beschäftigung handelt es sich um eine Beschäftigungsart die berufsmäßig ausgeübt wird und der Beschäftigte seine Arbeitszeit selbst oder nach den Bedürfnissen der Familie weitestgehend selbst bestimmen kann.

Es ist ein Angebot für Menschen, die in Folge Ihrer Familienstruktur mit der Aufnahme einer regelmäßigen Beschäftigung überfordert wären. Alleinerziehende, Mütter oder Väter im Erziehungsurlaub oder Frührentner/Rentner, haben dadurch die Möglichkeit, im Rahmen einer geringfügigen/Teilzeit Anstellung, eine weitestgehend selbstbestimmte Beschäftigung aufzunehmen. Des Weiteren ist diese Beschäftigungsart auch für Berufstätige geeignet, die zusätzlich im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung arbeiten möchten.